Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Universitätsklinik für Urologie und Kinderurologie
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

GreenLight™ XPS- Laser Therapie

greenlightlaser1

Wir verwenden in unserer Klinik den neuesten, leistungsstärkeren 180 Watt GreenLight™ XPS Laser mit modifizierter Moxyfaser™ der Firma AMS zur Laser-Vaporisation der gutartig vergrößerten Prostata.

Weiterführende Informationen des Herstellers finden sie hier.

 Videomaterial steht Ihnen hier zur Verfügung.

 

 

Dieses Operationsverfahren stellt eine Alternative zur traditionellen Transurethralen Resektion der Prostata dar. Vereinfacht gesagt verdampft (vaporisiert) der GreenLight™- Laser das behandelte Gewebe anstatt es wie sonst üblich mit einer Elektroschlinge auszuschaben. Gleichzeitig werden durch die Energie des Laserstrahles verletzte Blutgefäße sofort und effektiv verschlossen. Insbesondere für Patienten die blutverdünnende Medikamente einnehmen müssen ergibt sich hier ein deutlicher Vorteil gegenüber der TUR-P. Insgesamt profitieren fast alle behandelten Patienten von einem sehr geringen, nahezu vernachlässigbarem Blutverlust, einer verkürzten Liegezeit des Harnröhrenkatheters und einer daraus resultierenden kürzeren Krankenhausaufenthaltsdauer im Vergleich zur TUR-P.

Mit dem neuen 180 Watt GreenLight™ XPS Laser von AMS steht unserer Klinik ein hochmoderner Laser zur Verfügung, der im Vergleich zu seinen Vorgängermodellen eine vergrößerte Oberflächenwirkung und somit einen noch schnelleren Gewebeabtrag ermöglicht bei gleichzeitig geringerer Eindringtiefe, was wiederum unerwünschte thermische Nebeneffekte in tieferliegenden Gewebeschichten vermeidet.

Welche Vorteile haben Patienten von der GreenLight™-Laser-Therapie?

Welche Patienten sind für diesen Eingriff geeignet?

Grundlegend kann die Laservaporisation bei allen Männern aller Altersklassen mit gutartiger Prostatavergrößerung, die Probleme bei Wasserlassen haben angewendet werden. Der Allgemeinzustand des Patienten sollte eine Narkose ermöglichen.

NICHT geeignet sind Männer bei denen eine bösartige Erkrankung der Prostata nicht sicher ausgeschlossen werden konnte. Hier sollte eine TUR-P durchgeführt werden, weil bei der Ausschabung Gewebematerial gewonnen werden kann welches dem Pathologen anschliessend für eine feingewebliche Untersuchung zur Verfügung steht. Ebenfalls NICHT geeignet sind Männer bei denen eine bösartige Erkrankung der Prostata (Prostatakarzinom) vorliegt. In diesem Fall kommen grundlegend andere Therapieverfahren, wie z.B. die operative Entfernung der Prostata in Betracht. 


Welche Nachteile ergeben sich für Patienten die sich einer GreenLight™-Lasertherapie unterziehen?

Aufgrund der Neuheit des 180 Watt GreenLight™-XPS- Lasers mit modifizierter Moxyfaser™ liegen nur wenige Nachbeobachtungsergebnisse über einen jahrelangen Zeitraum vor, was keine studienbasierten Aussagen über die Langzeiteffektivität des Verfahrens ermöglicht.
Ein weiterer Nachteil ergibt sich aus der fehlenden Gewinnung von Prostatagewebe, was die Diagnostik versteckter Prostatakarzinome unmöglich macht.

Haben Sie Interesse an diesem Verfahren? Sprechen Sie uns bitte an!

Letzte Änderung: 06.11.2017 - Ansprechpartner: Webmaster
 
 
 
 
News

"Inkontinenz - moderne Möglichkeiten bei Frau und Mann"

12.12.2017, 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Theoretischer Hörsaal
Campus Universitätsklinikum Magdeburg


Haus 28
Leipziger Str. 44

Eintritt frei. 

mehr

 

Kontakt
 
 
 
 

36FCG_NatKrankenhaus_Siegel_Klinikliste_Prostatakrebs_201740FCG_Mediziner-Siegel_Urologische_Tumoren_2017


UroUniMD