Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Universitätsklinik für Urologie und Kinderurologie
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Physiotherapie

flieger

Birgit Winter
Koordinierende leitende Physiotherapeutin

Otto-von-Guericke-Universität
Medizinische Fakultät
Physiotherapie
Leipziger Str. 44
D-39120 Magdeburg

Tel.: +49-391/67-13359
Fax: +49-391/67-21347


Die Physiotherapie ist ein wichtiger Bestandteil des komplexen und ganzheitlichen Behandlungskonzeptes der Klinik für Urologie.

Die Verordnung der Therapiemaßnahmen in allen medizinischen Fachbereichen erfolgt durch den entsprechenden Facharzt in enger Kooperation mit der Physiotherapieabteilung.

Physiotherapeutische Maßnahmen beginnen bei uns bereits direkt postoperativ nach Verlegung von der Intensivstation bzw. im Wachzimmer.

Von zentraler Bedeutung sind für uns hierbei aktive Therapieformen, wie z. B. die Krankengymnastik, Atemtherapie, passiv-aktive Bewegungsübungen mit dem Ziel einer schnellstmöglichen Wiedereingliederung unserer Patienten in ihr alltägliches Leben.

Unser Leistungsspektrum umfasst auch spezielle Techniken, wie Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage PNF sowie nach dem Bobath-Konzept.

Ein Schwerpunkt unserer Therapie in der Klinik für Urologie und Kinderurologie ist auch das Kontinenztraining nach radikaler Prostatektomie.

Zur Unterstützung der aktiv funktionellen Behandlung können unsere Patienten verschiedene passive Anwendungen, wie Massagen, Lymphdrainage, Ultraschall und Elektrotherapien in Anspruch nehmen.

Neben der stationären Betreuung besteht selbstverständlich die Möglichkeit einer ambulanten Nachbehandlung mit einem vielfältigen Therapieangebot.

Letzte Änderung: 07.11.2017 - Ansprechpartner: Webmaster
 
 
 
 
News

"Inkontinenz - moderne Möglichkeiten bei Frau und Mann"

12.12.2017, 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Theoretischer Hörsaal
Campus Universitätsklinikum Magdeburg


Haus 28
Leipziger Str. 44

Eintritt frei. 

mehr

 

Kontakt
 
 
 
 

36FCG_NatKrankenhaus_Siegel_Klinikliste_Prostatakrebs_201740FCG_Mediziner-Siegel_Urologische_Tumoren_2017